Ende November sprudelten die Ideen an der Hochschule für Medien in Stuttgart. Beim 7. Startup Weekend gaben 15 Teams in 54 Stunden ihr Bestes, um mit ihren innovativen Geschäftsideen zu gewinnen. Und NOLTE&LAUTH war mittendrin: Während ich die Teams bei der Vorbereitung ihrer finalen Pitches tatkräftig unterstützen konnte, kürte mein Kollege Marko Kehm die Sieger.

Gründergeist und Startup-Enthusiasmus

Vom 25. bis 27. November hatten Marko und ich die Gelegenheit, uns erneut in die Studienzeit zurückzuversetzen und uns von innovativen Geschäftsideen und Entwicklungen inspirieren zu lassen. Bevor ich zu NOLTE&LAUTH kam, war ich Mitgründer des Startups „Popset“, mit dem ich an drei Seedcamps, diversen Entrepreneurship Challenges teilgenommen habe und Teil des Winter 2012 Batch von YCombinator war. Außerdem ging ich für eine Seed-Finanzierung nach Kalifornien. Bis heute arbeite ich in meiner Rolle als Director Technology eng mit Startups und Enterprise-Kunden zusammen, um technologische Innovation mit dem Hebel großer Marken zu verbinden.

Was ist das Startup Weekend?

Jedes Jahr am ersten Adventswochenende treffen sich an der Hochschule der Medien in Stuttgart über 100 Startup-Enthusiasten, Entwickler, Grafiker, Business- und Marketing-Experten sowie Studierende, um ihre innovativen Geschäftsideen und Unternehmenskonzepte in vier Minuten zu pitchen. Die Veranstaltung ist Teil des weltweiten Startup Weekend-Netzwerks, aus dem in den letzten Jahren mit mehr als 1.250 Events, 130.000 Teilnehmern in über 120 Ländern bereits mindestens 800 Startups hervorgegangen sind.

Dieses Jahr unterstützten 20 Mentoren und Coaches die Teams bei der Umsetzung ihrer Ideen: Von Juristen und Wirtschaftsprüfern über Gründer und Geschäftsführer bis hin zu Consultants im Bereich UX Strategy und Innovation – jeder konnte mit seinen persönlichen Erfahrungen und Wissen zum Erfolg der Teams beitragen.

15 Geschäftsideen in 54 Stunden

Die hervorragende Ausstattung und die Räumlichkeiten der Hochschule ermöglichte ein Denken und Schaffen in alle Richtungen. Die Teilnehmer steckten den ganzen Samstag bis in die Nacht die Köpfe zusammen, um die Jury mit einem Prototyp, Geschäftsmodell und einer ansprechenden Präsentation zu überzeugen. Dabei hat es mir sehr viel Spaß gemacht, die Arbeit mit meinem Wissen zu unterstützen.

Am Sonntag war es dann so weit: Die finalen Pitches vor der Jury standen an, die sich aus vier Experten zusammensetzte:

  • Michael Haufler, Gründer und Geschäftsführer der scireum GmbH, ein Softwareunternehmen mit dem Schwerpunkt Handelsinformationssysteme und e-Commerce Lösungen
  • Philipp Renger, Gründer und Geschäftsführer Baranek & Renger GmbH, CMO des Stuttgarter Startups AX Semantics und Betreiber der Plattform
  • Raymond J. Chow, Senior Manager der Daimler AG Business Innovation
  • Und mein Kollege: Marko Kehm, Leiter unserer Kompetenz Service Innovation sowie Director Digital Showroom, der für die In-house Entwicklung eigener digitaler Produkte und Services zur Kundenberatung am Point-of-Sale verantwortlich ist. Zuvor lebte er in New York City, wo er seine eigene Firma gründete und vier Jahre lang Startups und Industriekunden beraten hat.

Die Spannung stieg, als die Jury von ihrer Absprache zurückkam und endlich die „Overall Winner“ verkündete: Gamesquare. Hierbei handelt es sich um in digitalisiertes Brettspiel-Device, das die virtuelle Gaming-Welt mit der analogen Brettspiel-Welt verknüpft.

Ein Erfolg für alle Beteiligten

Beim anschließenden Networking fragten die Teilnehmer interessiert nach unseren Projekten und Aufgaben bei NOLTE&LAUTH. Zugleich konnten Marko und ich den Teilnehmern noch abschließende Ratschläge und Tipps mit auf den Weg geben. So knüpften wir in ungezwungener und kreativer Atmosphäre an diesem Wochenende viele Kontakte. In besonders guter Erinnerung bleibt Marko und mir Prof. Dr. Nils Högsdal. Aus den Gesprächen und der Zusammenarbeit mit den Teams nehme ich viele Impulse mit. Außerdem freue ich mich über die Chance, meine Beratungskompetenz zum dritten Mal bei einem Startup Weekend unter Beweis stellen zu können. Ich hoffe, dass wir junge Talente und Ideen demnächst wieder mit unserer Expertise und unseren eigenen Startup-Erfahrungen fördern und unterstützen können.

Wer sich selbst einen Eindruck vom Event verschaffen möchte, kann sich hier das Finale ansehen.